Montag, 19. September 2016

Tannheim - S-Tour 3 Gipfel 3 Seen

Für Mittwoch, den 14. September war ein herrlicher Sonnentag in Tannheim vorhergesagt. Das nutzte ich, um den - wie man mir sagte - schönsten der fünf Trails anzugehen. Ich startete am frühen Morgen zur S-Tour 3 Gipfel 3 Seen und es sollte eine lange, fordernde und außergewöhnlich schöne Wanderung in den Bergen werden, an die ich mich noch lange zurückerinnern werde. Hier ist der Bericht:
 
Found it - beim Cachen hoch über Tannheim.

Ich startete am Campingplatz und radelte zur Talstation der Bergahn in Tannheim, die mich zunächst auf das Neunerköpfle (1.862m) brachte, wo der Trail beginnt:

Kurz vor der Abfahrt: Traumwetter in Tannheim.
 
Alles bereit - kann los gehen!
 
Ankunft bei der Bergbahn.
 
Um 10 Uhr saß ich in der Gondel.
 
Und es ging hoch über Tannheim.
 
An der Bergstation saß ich schon den ersten Gipfel, Neunerköpfle.
 
Erst mal die Aussicht und das Wetter genießen.
 
Dann gab es den ersten Cache des Tages. Viele, viele sollten noch folgen.
 
Die Wanderer studierten die Wege. Ich verließ mich einfach auf das GPS.
 
Nicht weit von der Bergstation steht die erste Hütte.
 
Dort gönnte ich mir noch eine kleine Stärkung vor dem Start.
 
Endlich oben auf dem Berg und nach dem verspäteten Frühstück startete ich in die Wanderung. Der erste Gipfel, das Neunerköpfle, sollte kein großes Problem darstellen. Wie im Listing versprochen, war ich nach einer Viertelstunde oben:
 
Jetzt gehts los - Rauf zum Neunerköpfle.
 
Dabei kommt man an diesem Kuhglocken-Klavier vorbei.
 
Es gab einen schönen Blick auf den Haldensee. Auch dort liegt ein Trail.
 
Der Weg nach oben: Ganz bequem.

Direkt beim Gipfelkreuz gab es den ersten Beifang: Das größte Logbuch der Alpen (GC1TB9P).

Ich war da!

Geschafft: Beim ersten Gipfelkreuz.

Dort gibt es einen schönen Blick auf Tannheim.
 
Die Wanderung geht weiter.

Unterwegs auf schönen Wanderwegen.

Die Wege waren hier noch gut.

Und ich genoss die Natur sowie das schöne Wetter.
 
Aber so langsam wurden die Pfade...
 
...etwas anspruchsvoller.

Na hier könnte man aber auch Fahrrad fahren!

Ach Schmelli, irgendwas ist ja immer!
 
Ich war im Anmarsch zum zweiten Gipfel, Sulzspitze. Um den Fremdcache dort zu holen, geht es 150 Höhenmeter rauf. Auf dem Weg dorthin liegt aber auch ein Cache des Trails. Die ganze Strapaze also für ganze zwei Caches? Ok, rauf!
 
Blick vom Weg nach oben zur Sulzspitze.

Da muss man rauf, und zwar ganz rauf bis zum Gipfelkreuz!
 
Hey Owner, das ist jetzt nicht Dein Ernst! Da soll ich hoch?

Unterwegs auf dem Gipfelsteig.

Immerhin gibts einen Cache auf halber Strecke.

Das kann doch jetzt nicht mehr weit sein!

Endlich oben - schwitz.
 
Bisschen abgekämpft, aber geht noch, oder?

Traumhafte Ausblicke auf der Sulzspitze.

Dort unten auf dem Weg geht die Wanderung weiter.

Vorher noch den Framdcache geloggt,...

...nochmal die Sicht genossen...
 
...und ein Gipfelfoto geschossen.

Weiter geht's!

Ich machte mich auf den Weg zum dritten und letzten Gipfel, bevor es zu den Seen gehen sollte. Hierzu liest man im Listing:
 
"Wir holen uns den Fremdcache und ziehen weiter zur Schochenspitze. Dieser Aufstieg vom Weg unten ist in Nullkommanix geschafft."
 
Was der Owner unter "Nullkommanix" versteht, erlebte ich dann! Mensch habe ich FredBull auf dem Weg nach oben in Gedanken beschimpft. Ich entwickelte beim Aufstieg erstaunlich fiese Ideen, wie ich mich "bedanken" könnte. Am nächsten Wochenende sollte ich ihn nämlich in Rosenheim bei einem Event sehen...

Das Gipfelkreuz direkt am Weg? Das war ja einfach!

Äh, nee, Schmelli, dort oben ist der gemeinte Gipfel, 2.069m!

Also ein weiteres Mal "aufi".
 
Blick zurück: Bin schon ein Bisschen voran gekommen.

Wie lange denn noch?

Ah, Gipfelkreuz in Sicht.

Die letzten Meter.

Schmelli ist da!
 
Der Blick lässt die Anstrengung schnell vergessen.
 
Dort unten sieht man schon den ersten See, Lache.
 
Auf diesem Weg direkt beim Gipfelkreuz geht es wieder runter.
 
Von dort ging es nur noch bergab, zunächst zum See "Lache", an dem auch die Landsberger Hütte steht. Dort gönnte ich mir eine ausgiebige Rast, wie im Listing empfohlen.
 
Auf dem Weg zur Lache.
 
Schon etwas näher, hinten rechts oben ist die Hütte zu sehen.
 
Beim Abstieg gibt es den ersten schönen Blick auf See Nr. 2: Traualpsee.
 
Anlunft bei der Landsberger Hütte.
 
Nach der Pause dachte ich eigentlich, den Großteil der Runde hinter mir zu haben. Es dauert aber noch lange bis zur Ankunft am Vilsalpsee. Im Listing liest sich das so:
 
"Nach einer ausgiebigen Rast und einem Fremdcache in der Nähe der Hütte geht's wieder hinunter auf steilem, recht schwierigem Gelände zum zweiten See, dem Traualpsee. Bei diesem Abstieg sollte man besonders vorsichtig sein, wie ein Marterl am Wegesrand beweist. Es ist das ganze Jahr über feucht und rutschig hier und das Gelände fällt am Wegrand gefährlich steil ab. In diesem Teil ist auch kein Cache versteckt, da man zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist."
 
Der "Weg" nach unten zum Traualpsee.
 
Geschafft, es wird gemütlicher.
 
Vorbei am Wasserfall.
 
Du tust mir nix, dann tu ich auch nix, ok?
 
Blick zurück: Von dort komme ich.


 
Blick zum Vilsalpsee. Oh, das ist aber noch ein Stück.
 
Auf den letzten Metern, die Berge liegen in der Abendsonne.
 
Auch der Abstieg zum Vilsalpsee hatte es nochmals in sich:
 
"Der Abstieg zum dritten See, dem Vilsalpsee, ist etwas steinig in Serpentinen. Man hat einen sensationellen Panoramablick auf den schönen Alpensee, aber irgendwann ist man froh, den steinigen Weg hinter sich zu haben."
 
Auf dem Weg zum Vilsalpsee.
 
Gegen 19 Uhr erreichte ich den Vilsalpsee. Eigentlich wollte ich von hier mit dem Bus zurück, weil ich die Dosen zwischen See und Tannheim ja schon vorgearbeitet hatte. Der letzt Bus war allerdings um 18:13 Uhr bereits gefahren. Nunja, da trat ich den Rückweg eben zu Fuß an.
 
Um 20 Uhr war ich auf der Terrasse des Schwarzen Adlers und gönnte mir ein Abendessen. Zehn Minuten vor 22 Uhr kam ich zurück zum Campingplatz, sehr glücklich über diesen abwechslungsreichen Tag.
 
Allen Lesern kann ich diese Tour ausdrücklich empfehlen. Es war ein Erlebnis. 738 Meter hoch, 1.309 nach unten, knapp 50 Dosen. Wenn Ihr mehr über die Trails in Tannheim erfahren möchtet, dann schaut bei der jeweiligen Dose Nr. 1 ins Listing. Dort gibt es die ausführlichen Beschreibungen.
 
Happy hunting!

Kommentare:

  1. Hallo Schmelli,
    Du bist ja ganz schön unterwegs.
    Viele Grüße
    Werner

    AntwortenLöschen
  2. Ich beneide dich um diesen Traumtag in Tannheim.
    Vielleicht sehen wir uns einmal im Schwarzen Adler auf ein Bier. Ich bin da auch öfters zu Gast, gefällt mir da wirklich gut.
    Auf bald und pfiat' di -
    Josef

    AntwortenLöschen
  3. Hi Schmelli,
    ich hatte auf dem Trail sogar noch den Klettersteig zur Lachenspitze mitgemacht (und somit den 4. Gipfel erklommen) - für ambitionierte Alpinisten auf alle Fälle zu empfehlen - für gelegentliche Berggänger allerdings zuviel für einen Tag...
    Viele Grüße
    Ewald aka VKBW4M8A

    AntwortenLöschen