Mittwoch, 16. August 2017

Jetzt reichts - Schmelli hört auf!


Ja, Ihr habt schon richtig gelesen! Für mich wird es Zeit Abschied zu nehmen. Allerdings nicht vom Cachen, von meinen Lesern und der Bloggerei. Vielmehr war heute mein letzter Arbeitstag und viereinhalb Wochen Urlaub stehen direkt vor der Tür. Wie die Überschrift sonst noch zu verstehen ist, könnt Ihr in diesem Artikel nachlesen:

Schmellis Erinnerungen am Badezimmer-Fenster! 

Die Überschrift beinhaltet heute gleich zwei Themen. Fangen wir doch mit dem ersten an:

Jetzt reichts!


Wenn es zum Cachen geht, ziehe ich oft mit Freunden per Fahrrad los. Und da hatte ich in Angern am Donnerstag beim Mega-Phone VI ein Schlüsselerlebnis. Mit drei Belgiern war ich im Südosten des Nordsees unterwegs, um ein paar neue und alte Dosen zu suchen. Alle hatten ein E-Bike, nur der Schmeli nicht. Auf der Straße fällt der Unterschied gar nicht so ins Gewicht, aber an diesem Tag, über Feld- und Wiesenwege, da ließen die anderen mich dann deutlich stehen. Ich kämpfte mir einen ab und die saßen ganz entspannt im Sattel. Jetzt reichts!

Donnerstag in Angern mit den belgischen E-Bike-"Rockern".
Hier noch auf gutem Gelände. 

Mit dem Gedanken, mir ein E-Bike anzuschaffen, hatte ich schon länger gespielt. Aber aus Angern frisch motiviert, machte ich am letzten Samstag Nägel mit Köpfen  und schlug nach einer ausgiebigen Beratung dann auch gleich zu:

Meins! Schmelli's erstes E-Bike nach der Probefahrt am 12.08.2017 in Sankt Augustin. 

So weit, so gut. Jetzt war da noch das andere Problem: So ein Rad hat ja seine netten Vorteile, allerdings will der Akku auch immer wieder gefüttert werden. So stand ich vor dem nächsten Problem: Oft stehe ich mit dem Wohnmobil eben nicht auf einem Camping- oder Wohnmobil-Stellplatz - autark, ohne Stromanschluss. Bisher hatte ich nur eine Bordbatterie. Das reichte gerade so, um meine sonstigen Geräte (GPS, Handy, E-Zigarrette, TV, Radio usw.) zu laden, bei längerem Heizen kam ich da aber immer schnell an die Grenzen.

Weil mich dieses Immer-auf-den-Stromverbrauch-Gucken genervt hat und jetzt auch noch das E-Bike-Laden dazu kommt, war das SchmelliMobil letzte Woche im OP. Dort wurde Solar, ein Zusatz für die Lichtmaschine sowie vier neue Batterien eingebaut. Das sollte weit ausreichend für meine Strombedürfnisse sein. Am besten gefällt mir aber der Wechselrichter, mit dem ich alle 220-Volt-Steckdosen unter Strom habe. Das klappte früher nur mit externem Stromanschluss.

Dienstag, 15.08.2017 - das SchmelliMobil ist fast fertig. Letzte Arbeiten bei Agtar-Reisemobiltechnik in Köln.
Hoppla, meine Sat-Anlage funktioniert ja auch endlich wieder. Ich bin startklar für den Urlaub! 

Für mich bedeutet das, dass ich jetzt wirklich autark fahren und das Wohnmobil überall voll nutzen kann. Und endlich sind meine Laptop-Zeiten nicht mehr limitiert. Da kann ich in Zukunft bestimmt häufiger und aktueller aus dem Wohnmobil bloggen. So ist zumindest der Vorsatz. In den nächsten Wochen schau ich mal, ob es auch so kommen wird.

Eine letzte Sache, die mich nervt, bleibt noch: In Deutschland klappt die Internet-Verbindung mit dem Surf-Stick fast überall ohne Probleme. Da ich aber oft im Ausland bin, muss ich mir dafür noch eine Lösung suchen. Entweder mache ich das mit SIM-Karten aus diesen Ländern. Da gibt es aber noch etwas anderes: Über die Sat-Anlage kann man Internet in ausreichender Geschwindigkeit bekommen. Das hätte schon einen Reiz: Ich parke das Wohnmobil, fahre die Sat-Anlage aus und habe Internet, egal, in welchem Land ich gerade bin. Weder der Einbau noch die Verbindungskosten sind astronomisch teuer. Naja, darüber denke ich im Herbst vielleicht einmal nach...

Schmelli hört auf! 


Ja, Schmelli hört auf - wie eingangs erwähnt allerdings nur zu arbeiten, für viereinhalb Wochen! Und traditionell verbringe ich den Urlaub komplett nicht zu Hause. Am Donnerstag startet das SchmelliMobil in Richtung Bodensee, wo es am Abend schon ein Wiedersehen-Event mit Orga Friedrichshafen und anderen Weggefährten, z. B. Cache Corner, Giga Mainz und Mixitv, geben wird. Mensch, ist das lange her. Im Mai 2016 haben wir die Orga schon besucht und am Zeppelin-Hangar kennen gelernt. Danach sind wir uns oft bei großen Events wieder begegnet, zum Besipiel auch beim Giga in Essen, wo Friedrichshafen Project wurde. Ich freue mich sehr darauf, Euch alle wieder zu sehen!
Ab Freitag bin ich mit Birre's Camper Friends unterwegs und wir ziehen weiter zum Event-Gelände des Project Let's Zeppelin. Dort werden wir mit einer Gruppe aus 25 Wohnmobilen ankommen. Neben Birre's Camper Friends, pod-k-st aus Steinfurt, Reviewern aus Rheinland-Pfalz und dem Orga-Team aus Frauenfeld haben wir auch einige Fahrzeuge aus der Facebook-Gruppe "Wohnmobil und Geocachen" dabei. Ein Bisschen international sind wir auch: Unser Team kommt aus Belgien, Deutschland, Niederlande, Österreich und der Schweiz! Es wird ein tolles Wochenende am Zeppelin-Hangar mit vielen Attraktionen. Ein Highlight für mich wird dort auch die Bekanntgabe des Project 2018. Irgendwie habe ich da so ein Gefühl, dass es Idar-Oberstein und das frisch gebackene Mega Kassel unter sich ausmachen werden...

Was mich wirklich interessiert, ist Freundschaft und die Liebe, Aufopferung für unser Hobby. Selten habe ich es es so erlebt, wie in Friedrichshafen. Und gerade wenn ich mit den Stellplätzen am Zeppelin-Hangar beschäftigt bin, erkenne ich, wie wenig die Friedrichshafeneer Selbstdarsteller sind - das ist ein Orga-Team, das für ALLE seine Besucher da ist! Vielleicht schreibe ich irgendwann noch einmal etwas darüber. Aber was Orga Let's Zeppelin heute für uns getan hat, da fehlen mir die Worte....

Irgendwie bin ich ja auch mittendrin, oder auch nur am Rande. Aber heute hat man mir gesagt, wie ich in Friedrichshafen auflaufen soll:

Für mich? Danke! 

Mit eigenem TB-Code - kann schon discovered werden! 

Was Let's Zeppelin und mich verbindet, wird wohl nur verstehen, wer am Wochenende in Friedrichshafen sein wird!

Ich freue mich darauf, Euch dort zu sehen!

Für alle Womo-Cacher könnte es morgen noch eine tolle Nachricht geben. Mehr weiß ich heute noch nicht. Aber bleibt dran in meinem Blog. Wahrscheinlich gibt es schon morgen mehr!

Sonntag fahren wir ein Stückchen weiter, kommen am Montag beim Event am Säntis vorbei und statten Liechtenstein einen Besuch ab. Ab Dienstag werden wir in der Nähe von Winterthur/Schweiz sein, wo wir ein paar Tage mit unseren sehr guten Freunden von den Cacheland-Games verbringen wollen.

Am Donnerstag sind wir erst beim Event am Rheinfall, bevor wir abends in Frauenfeld ankommen wollen. Auch dort wird es ein Begrüßungs-Event mit Orga Meeting Friends geben, von denen einige übrigens auch Mitglieder von Birre's Camper Friends sind. Giga Essen und Nacht der Vulkane werden auch da sein. Für mich wird es bestimmt ein sehr emotionales Wiedersehen! Irgendwie bekomme ich jetzt schon eine Gänsehaut bei dem Gedanken an die Rückkehr nach Frauenfeld. 2014 war ich schon mal da. Es war mein erstes Mega. Das war alles neu für mich und ich kannte keinen. Das hat sich ein Bisschen geändert und mit dem Orga-Team bin ich viel unterwegs - auch Womo-Cacher. Und dann auch noch der letzte Auftritt der Dosenfischer, der Geo-Run und und und. Das wird bestimmt ein Erlebnis!

Anschließend wird die Reisegruppe kleiner und es ist noch nicht sicher, wer wann mit mir weiter fährt. Mein grober Plan sieht aber vor, am Sonntag die Schweiz zu verlassen. Es geht Richtung Osten. Vielleicht halte ich unterwegs am Mattsee, aber auch Wien und Bratislava wären interessante Stationen auf dem Weg zum Giga in Tschechien. Dort würde ich gerne am Mittwochabend ankommen, um auch genügend Zeit für dieses Spektakel zu haben.

Wie es danach weiter geht, werde ich spontan entscheiden. Mir fehlt ja noch der Länderpunkt in Polen und ausgerechnet eine Woche nach dem Giga gibt es ein Mega in Krakau.  Vielleicht mache ich mich dann aber schon auf den Rückweg. Ich will unbedingt in Prag einen Stop einlegen und auch in Tschechien gäbe es noch ein Mega. Vielleicht will ich aber auch einfach mal ein Wochenende ohne Groß-Event und halte an, wo es mir gerade gefällt.

Irgendwie finde ich bestimmt wieder den Weg zurück nach Bonn, woran ich allerdings zunächst vorbei fahren werde. Das letzte Urlaubswochenende verbringe ich nämlich beim Geocoinfest in Belgien. Dann ist aber Schluss. Am Montag, 18. September, beginnt die Arbeit wieder.

Das wäre der Plan - mal sehen, wie es wirklich kommt! ;-)

Morgen gehts los. Endlich Urlaub, ich freue mich auf die nächsten Wochen!

Viele Grüße an alle Leser und sagt mal Hallo, falls wir uns bei dem einen oder anderen Event sehen!

Achso, fast vergessen: In Friedrichshafen und in Frauenfeld bin ich als Helfer beim Wohnmobil-Empfang und beim Start der Birre-TBs dabei. Vielleicht schaut ja jemand vorbei?!

Kommentare:

  1. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen am Bodensee :-)

    liebe Grüße von den frabatos :-)

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Kamerad,
    wir sehen uns in Frauenfeld. Ich wünsche Dir eine gute Anreise und uns Lesern weitere Zeilen von Dir.

    Gruß
    Dein oller Spieß

    AntwortenLöschen