Sonntag, 27. Januar 2019

Event mit dem Frosch - Rückschau, Ausblick und Kurz-Interview

Nach einer Pause im Jahr 2018 findet das Event mit dem Frosch am 14. September 2019 bereits zum siebten Mal statt. Das nehme ich zum Anlass, um die letzten beiden Ausgaben Revue passieren zu lassen und einen Blick auf die kommende Neuauflage zu richten.

Event mit dem Frosch 2017 - Blick auf die Location. 

Das Event mit dem Frosch ist ein familienfreundliches, zahlreich besuchtes Event rund um das Jugendhaus Calypso in Erdmannhausen in der Nähe von Stuttgart in Baden-Württemberg. Neben der gemütlichen Location in diesem ländlichen Ort bietet die Veranstaltung ein buntes Programm mit zahlreichen Ständen, Workshops und natürlich neuen Geocaches. Außerdem besteht die Möglichkeit, dort von Freitag bis Sonntag im Zelt, Wohnwagen oder Wohnmobil zu campen. Eine Besonderheit sind die Froschlympics, wobei die Teilnehmer sich am Samstagnachmittag in verschiedenen Disziplinen einem lustigen Wettkampf stellen. Hier sind ein paar Impressionen meiner letzten Besuche:

Rückblick 2016 und 2017


Der Freitag steht beim Event mit dem Frosch ganz im Zeichen der Anreise und einer ersten gemütlichen Zusammenkunft.  Zunächst bezogen die bereits angereisten Camper ihre Plätze, bevor es am Abend wenige hundert Meter zu einem Grillplatz im Wald ging. Zum dortigen BBQ brachte jeder selbst mit, was er verköstigen wollte, und bei den Gesprächen mit viel Cacher-Latein wurde es noch ein langer Abend, der spät auf dem Campinggelände ausklang.

Einige Camper 2017 nach der Ankunft in Erdmannhausen.

Beim Welcome-Event 2017. 

Obwohl ich ja auch im Wohnmobil essen könnte, ist die Teilnahme am Frühstück beim Event mit dem Frosch für mich ein Muss. Im Saal des Jugendhauses bietet das Orga-Team nämlich ein sehr umfangreiches Buffet (unter anderem mit verschiedenen Sorten an Brötchen), das keine Wünsche offen lässt. In gemütlicher Atmosphäre sitzen die Cacher zusammen, freuen sich auf den Tag und planen ihre Aktivitäten.

Frühstück im Jugendhaus.

Frisch gestärkt und gut gelaunt begab ich mich nach dem Frühstück in den Event-Samstag. Hier sind ein paar Impressionen:

Freunde aus Baden-Württemberg und Belgien beim Check-In. 

Sitzgelegenheit mit Imbiss am Eingang des Jugendhauses. 

Im Außenbereich gab es ein buntes Angebot an Shops und Attraktionen:

Tobi mit seinem Shop Cacher's World. 

Birre mit seinen High Quality TBs ist aus Belgien angereist. 

Der Stand des Geotemporalen Instituts. 

Mixi hatte seine "Boxis" dabei. 

Manu ist mit seiner Coin-Sammlung Stammgast in Erdmannhausen. 

Ein Bild aus dem Jahr 2016: Der T5-Kran. 
.
Ein interessantes Highlight des Events 2017 war auch Uwe Wenzel, dem man zusehen konnte, wie er mit einer Motorkettensäge eine Frosch-Skulptur aus Holz kreierte. Der Holzfrosch wurde am Abend bei der Tombola für einen guten Zweck versteigert. Er steht jetzt bei Jassi und Reto im Shop Cacherstore and more in Frauenfeld/Schweiz.

Uwe Wenzel, die Kettensäge und der entstehende Frosch. 



Für die Kinder war bestens gesorgt. Neben einer Station mit Kinderschminken gab es auch eine Hüpfburg. 

Die Hüpfburg. 

Was wäre ein Geocaching-Event in schöner Umgebung ohne neue Dosen? Am Morgen des Samstages erschienen die neuen Geocaches und natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, mit dem Fahrrad die Gegend bei der Dosensuche zu erkunden:

Cachen in Erdmannhausen.

Unterwegs mit Schweizern.

Zurück: Beim Event-Logbuch. 

Bei den Froschlympics stellen sich die Teilnehmer am Nachmittag in verschiedenen Disziplinen den Herausforderungen. Wirklich ernst zu nehmen ist der Wettkampf allerdings nicht. Vielmehr geht es darum, auch einmal über sich selbst lachen zu können und Spaß zu haben.

Die Fußschleuder bei den Froschlympics. 

Ein Höhepunkt bei meinen bisherigen Besuchen war immer die Tombola am Samstagabend mit unglaublich vielen attraktiven Preisen:

Frank vom Orga-Team bei der Verlosung 2017. 

Sieger Reto (links) mit seinem ersteigerten Frosch und dem Orga-Team. 

Anschließend wurde es noch ein langer Abend, den die Teilnehmer in gemütlicher Runde an der Bar oder auf der Terrasse ausklingen ließen.

Am nächsten Morgen ging es schon wieder früh aus den Federn. Die Cacher trafen sich am Grillplatz trafen zum Cito, wofür es auch noch das Cito-Souvenir gab:

Gruppenbild mit Ausbeute zum Abschluss des Cito. 

Es ist eine liebenswerte Tradition beim Event mit dem Frosch, dass die Gäste nach dem letzten Event  mit dem Orga-Team gemeinsam abbauen, wofür die Helfer zum Abschluss eine leckere kostenlose Mahlzeit der Gastgeber erhielten:

Gemeinsamer Abbau 2016.

Stärkung der Helfer - 2016 gab es Käsespätzle. 

Ich hoffe, man kann meinem kleinen Rückblick entnehmen, dass dieses Event eines mit hohem Wohlfühl-Faktor ist, zu dem ich auch 2019 gerne wieder reisen werde.

Ausblick 2019


Die Neuauflage findet vom 13. bis 15. September 2019 an gleicher Location statt. Über das Event und die bisher fest stehenden Programmpunkte könnt Ihr Euch auf der Event-Webseite informieren, die am vergangenen Montag online gegangen ist.

Viele bewährte Programmpunkte sind auch in diesem Jahr wieder dabei, wobei es auch zahlreiche interessante Neuerungen gibt. So wird zum Beispiel ein Workshop von My-Sweet-Chocolate angeboten, bei dem es in praktischen Beispielen um die Herstellung von Schokolade gehen wird. Außerdem kehrt High Solutions nach Abwesenheit in 2017 mit dem T5-Schnupperklettern nach Erdmannhausen zurück.

Beim letzten Event mit dem Frosch war das Geotemporale Institut mit einem Info-Stand vertreten. Diesmal kommen sie mit einem mobilen Exit-Game.

Das imposante Zelt des Geotemporalen Instituts im August 2018 beim Project Märchenhaft in Kassel. 

Im Zelt des Geotemporalen Instituts. 

Neu dabei ist auch Charly-Esswanger, der Autor des Geocaching-Kriminaldramas "First to Find - Mord am Bärensee" mit einer Buchvorstellung und Lesung. Darüber hinaus kommt der Stand von Cacher-Reisen erstmals nach Erdmannhausen.

Die Listings sollen übrigens am 15. Juni gepublisht werden.

Welcome-Event von "Wohnmobil und Geocachen"


Das Begrüßungs-Event findet diesmal nicht auf dem Grillplatz statt, sondern direkt vor Ort bei den Campern. Es wird von "Wohnmobil und Geocachen" ausgerichtet, Mitgliedern einer Facebook-Gruppe. Diese Womo-Cacher tauschen sich in im Internet über alle Fragen zum Thema Geocaching mit dem Wohnmobil aus und geben Tipps zu interessanten Geocaching-Camping-Events. Einmal im Jahr benennen sie ein Event, zu dem möglichst viele Teilnehmer aus der Gruppe kommen sollen, um sich im persönlichen Gespräch mit neuen und bekannten Gesichtern auszutauschen. Das letzte derartige Treffen gab es 2018 beim Welcome-Event von Cachen im Bratwurstland in Gotha.

Zunächst steht der Freitagnachmittag ganz im Zeichen der Anreise. Das Orga-Team wird bereit stehen und dafür sorgen, dass die campenden Gäste schnell ihre Plätze beziehen können. Ab 18 Uhr kommen die Besucher vor den Wohnmobilen zusammen und stellen Tische sowie Stühle zu einer langen Tafel aneinander. Wer mag schmeißt seinen Grill an. Es wird getrunken, gegessen und natürlich sollen zünftige Cacher-Geschichten nicht fehlen. Es soll ein gemütlicher Auftakt werden.

Womo-Cacher 2016 an einer Tafel vor dem SchmelliMobil beim Frosch-Event. 2019 soll es größer werden! 

Wichtig dabei: Es gibt keine Bewirtung. Wer etwas essen oder trinken möchte, sollte sich selbst etwas mitbringen.

Das Welcome-Event ist natürlich nicht nur den campenden Gästen vorbehalten. Das Orga-Team wird Biertisch-Garnituren bereithalten, damit alle einen Sitzplatz finden können. Einzig das Wetter könnte dem gemütlichen Auftakt im Freien einen Strich durch die Rechnung machen. Für diesen Fall ist die Verlegung des Events in das Jugendhaus vorgesehen.

Der offizielle Teil endet um 22:00 Uhr, damit alle rechtzeitig fit für den Event-Samstag sind.

Interview


Ich bin ja grundsätzlich ein neugieriger Mensch und hatte noch einige Fragen zum Event mit dem Frosch 2019. Deshalb sprach ich mit Frank vom Orga-Team. Hier sind seine Antworten:

Dass Frank ein Herz für campende Event-Besucher hat, verwundert nicht. Er ist ja selbst Camper.
Hier mit seiner Familie (Mandy und Lucie) beim Seti-Event im Mai 2018. 

Schmelli:
Hallo Frank. Das Event mit dem Frosch hat sich in Baden-Württemberg durchaus etabliert. Weshalb habt Ihr 2018 pausiert? 

Frank:
Die Planung für 2018 stand bereits, doch durch eine Erkrankung einer Person im Orga-Team war für Mandy und mich ein Weitermachen nicht denkbar - es standen andere Dinge im Vordergrund. 

Schmelli:
Gerade für 2018 gab es Gerüchte, dass Ihr mit einer neuen Location den Mega-Status anstrebt. Ist das vom Tisch? 

Frank:
Von Gerüchten lebt die Szene... Die Planung war in vollem Gange und 2017 hatten wir über 600 Tagesgäste. Erfahrungsbedingt geht man für das nächste Event mit einer höheren Besucherzahl in die Planung. 

Schmelli:
Wie viele Helfer stehen hinter dem Event?

Frank:
Wir sind in der Hauptorganisation drei Personen, die entscheidende Dinge - vor allem im finanziellen Bereich - und in der Hauptplanung verantworten. Eine weitere Person unterstützt uns in der Öffentlichkeitsarbeit und bei Social Media. Zwei Personen sind bei der Planung und Durchführung des teameigenen Froschescape tätig; weitere zwei Personen sind für die Gestaltung und Durchführung der Froschlympics zuständig; eine Person organisiert die Ausstellung von Geocoins, Tokens, Woodies etc. Dazu wird natürlich fleißig im Hintergrund an Eventdosen, der Anmeldung etc. geplant. Das sind aber Bereiche, die erst später ins Rollen kommen. Alle beteiligten Personen sind auf unserer Homepage unter „Orgateam“ zu sehen. 

Schmelli:
Ich habe gehört, dass die Wohnmobile in diesem Jahr nicht auf der Wiese stehen werden. Wo stehen sie jetzt und wie kam es dazu? Wird trotzdem wieder Strom für die Camper verfügbar sein? 

Frank:
Aufgrund von Bauarbeiten ist es leider nicht möglich die Wohnmobile dieses Jahr auf der Wiese abzustellen. Die Gemeinde Erdmannhausen unterstützt uns aber voll und ganz und hat es uns ermöglicht, dass Toiletten, eine Küche und Strom 24 Stunden im Jugendhaus verfügbar sein werden. Duschen sind wie bisher in der Halle, haben aber bestimmte Öffnungszeiten. Für die Camper wird leider kein Strom zur Verfügung stehen; dafür ist das Angebot im Jugendhaus da. 

Schmelli:
Am Froschescape habe ich bisher nicht teilgenommen? Was verbirgt sich dahinter?

Frank:
Das ist ein teameigenes Escapespiel zum Thema Frosch mit einer coolen Story. Dieses Jahr – so viel sei verraten – geht die Reise nach Ägypten. 

Schmelli:
Du hast mal angedeutet, dass Ihr beim Frühstück etwas ändern wollt. Was genau? 

Frank:
Es gibt kein Frühstück mehr wie bisher, sondern einen Brötchendienst und Kaffee an der Theke. Das liegt einfach daran, das wir so als Team entspannter starten können, ohne bereits von 6 Uhr morgens täglich bis 10 Uhr schon "im Dienst" zu sein. 

Schmelli:
Ein großes Highlight beim Frosch-Event war die Tombola mit unglaublich vielen attraktiven Preisen. Die soll in diesem Jahr entfallen?

Frank:
Ja, leider. Der Aufwand zur Planung der Tombola hat 2017 leider jeglichen Rahmen gesprengt. Es wird aber dennoch Preise geben, vor allem bei den Froschlympics. Statt der Tombola, die zur Finanzierung des Events wichtig ist, setzen wir auf Spenden am Event. 

Schmelli:
Ihr wollt auch 2019 wieder neue Dosen anbieten? Wie viele sollen es werden? Sind sie zu Fuß bzw. mit dem Fahrrad von der Location aus zu machen? 

Frank:
Alle neu gelegten Dosen werden auch 2019 zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar sein. Aktuell werden die Runden von 2016 und 2017 gewartet. Im Frühsommer geht es an die Planung für die 2019er-Runde. Es sollen ca. 25 Dosen werden. 

Schmelli:
Auf der Event-Webseite ist zu lesen, dass Ihr viel Wert auf eine Bewirtung aus gemeinnütziger Hand legt. Wie ist das zu verstehen? 

Frank:
Das bisherige Catering war super! Das war allerdings ein gewerblicher Unternehmer, wogegen ja grundsätzlich nichts einzuwenden ist. Da bei uns aber viel Wert auf den Familiencharakter und damit auch den sozialen Aspekt des Events gelegt wird, wollen wir den Vereinen aus der Umgebung die Gelegenheit geben, vom Froschevent 2019 zu profitieren. So können wir stolz sagen, dass der soziale Gedanke beim Froschevent weiter wächst. Infos dazu findet man auf der Homepage unter „Catering 14.09.2019“. 

Schmelli:
Am Samstagabend ist für 18 Uhr ein "Highlight" auf der Bühne des Calypso angekündigt. Du wirst das Geheimnis natürlich nicht verraten, aber kannst Du vielleicht eine Andeutung machen, in welche Richtung es geht?

Frank:
Es sei nur so viel gesagt... es wird heiß! 

Schmelli:
Die mit einer Motorsäge geschnitzte Holz-Skulptur mit der Versteigerung war eine echte Attraktion des letzten Events. Wird es auch 2019 wieder ein Frosch?

Frank:
Die Froschskulptur war 2017 wirklich klasse! Natürlich wird es nicht schon wieder ein Frosch, das wäre ja langweilig. Ich habe mit Uwe Wenzel von „Dekorative Holzkunstgesprochen und abgeklärt, ob mein Wunsch auch umzusetzen ist – und ja, das ist er. Was das sein wird, bleibt eine Überraschung. 

Schmelli:
Vielen Dank für das kurze Gespräch, Frank. Ich wünsche Euch schon heute gutes Gelingen für die Neuauflage!

Frank:
Es ist noch eine Weile hin bis September, aber die Zeit vergeht schließlich im Flug. Danke fürs Gespräch. Es lebe der Frosch!


Das war mein Ausblick auf das Event mit dem Frosch 2019. Ich hoffe, dass ich den einen oder anderen Leser ein wenig neugierig machen und zum Besuch motivieren konnte. Ich freue mich schon jetzt auf Erdmannhausen und darauf, möglichst vielen von Euch dort zu begegnen. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten