Mittwoch, 14. Juli 2021

Corona-Fragen zum Mega in Bad Cannstatt

Eineinhalb Jahre nach dem bisher letzten großen Event in Deutschland wird das Orga-Team von GCmeetsBC am 4. September 2021 ein Mega in Bad Cannstatt durchführen. Beim Saarfuchs gab es bereits ein ausführliches Interview zu dieser Veranstaltung. Ergänzend habe ich zum Thema Corona-Pandemie noch einmal nachgehakt.

Orga-Sitzung in Stuttgart:
Vorne stehend: Norbert (links, Vorsitzender) und André (Stv).
Dahinter v.l.n.r. : Kristin, Jörg, Christina, Micha, Sandra, Barney, Thessy. Es fehlen: Ingo und Petra.

Für die Beantwortung meiner Fragen stellte sich Norbert vom Orga-Team zur Verfügung:

Schmelli: Hallo Norbert, Eure Veranstaltung wird als erstes Indoor-Mega in Deutschland nach der Corona-Pause in die Event-Geschichte eingehen. Wen hattet Ihr als Ansprechpartner dafür, ob und wie Ihr die Veranstaltung durchführen könnt?

Norbert: Primär war unser Ansprechpartner die Stadt, da sie auch Eigentümerin der Location ist. Die Zusammenarbeit mit der Kursaalverwaltung lief und läuft sensationell gut und wir erfahren tolle Unterstützung bei der gesamten Planung. Groundspeak hat sich tatsächlich nicht gemeldet und eingemischt, ehe wir aktiv auf sie zugingen, um sicherheitshalber auch dort alles abzustimmen. Solange wir uns an regionale Vorgaben halten würden, war auch für sie alles bestens.

Schmelli: Euer Mega wurde am 4. September 2020 gepublisht. Damals dachte noch keiner an den 2. Lockdown und dass sich die Pandemie so lange auswirken wird. Wann bekamt Ihr endgültig grünes Licht für die Durchführung?

Norbert: Wie so oft im Leben muss es auf einmal immer ganz schnell gehen - so auch hier. Endgültig grünes Licht gab es tatsächlich erst Mitte Juni und wir mussten dann auch noch obendrein unser ganzes Einlass-Konzept auf den Kopf stellen. Und dennoch: fünf Tage nach dem finalen „go“ war der Shop erstellt und online. André und ich haben dafür so manche „Nacht zum Tag gemacht“.

Schmelli: Auf welche durch das Hygiene-Konzept bedingten Besonderheiten müssen sich die Besucher Stand heute einstellen?

Norbert: Die Betonung „Stand heute“ bei Deiner Frage ist tatsächlich wichtig. Wir könnten das Event mit 500 Personen durchführen ohne „3G“, allerdings nur bis zu einer Inzidenz von unter 10. Das ist uns zu wage, sodass wir uns von Öffnung des Shops an klar für „3G“ ausgesprochen haben - dadurch können wir 60 % der Kapazität der Location ausschöpfen (was deutlich mehr als 500 ist) und das bis zu einer Inzidenz von 35. Weitere Einschränkungen wird es nicht geben - die übrigen Maßnahmen (Desinfektionsmittel, regelmäßige Reinigung und Desinfektion von Kontaktflächen, etc.) sind entweder optional für die Besucher*innen oder werden durch unser Team fleißig übernommen.

Schmelli: Beim Saarfuchs hast Du gesagt, dass nur die 3Gs (getestet, geimpft, genesen)  auf das Event-Gelände dürfen. Gibt es in Event-Nähe eine Test-Möglichkeit?

Norbert: Die Situation ändert sich natürlich laufend, sodass ich dazu gerne auf die Website der Stadt Stuttgart verweisen möchte, wo es laufend aktualisiert die jeweils aktiven Testzentren gibt. Stand heute gibt es alleine in Bad Cannstatt zahlreiche Schnelltestzentren!

Schmelli: Die Einlasskontrollen werden dadurch umfangreicher. Wie sollen allzu lange Wartezeiten vermieden werden?

Norbert: Wir sind uns sicher, dass analog jedes MEGA die Besucher*innen nicht auf einmal sondern über den Tag hinweg kommen werden. Für die peak-time am Morgen haben wir mehr Helfer*innen für den Einlass eingeplant und zwei Einlass-Stellen, wo jeweils mehrere Helfer*innen agieren: im ersten Schritt erfolgt nur die Kontrolle der Eintrittskarten, direkt dahinter die Kontrolle der 3G und die Registrierung (voraussichtlich über LUCA). Alles in allem sind wir auch hier guter Dinge, alles gut geplant zu haben. Wir sind uns auch sicher, dass Wartezeiten gerne in Kauf genommen werden: die Mehrheit der Rückmeldungen zum Event ist sehr positiv und die Cacher*innen haben nach der langen Durststrecke große Lust auf ein Event und das Wiedersehen mit bekannten (und neuen) Gesichtern - da nimmt man das sicher gerne in Kauf. Wer zu einem Workshop oder Vortrag muss (feste Zeiten), wird durch das Personal (sofern die Schlange wirklich mal zu lang werden sollte) zwischendrin abgefragt und bei positiven Meldungen nach vorne geholt, sodass auch hier niemand etwas verpasst, wofür er gesondert bezahlt hat. Wir versuchen, wie Du siehst, an alles bestmöglich zu denken.

Schmelli: Derzeit ist eine Trendwende bei den Inzidenzwerten zu verzeichnen - sie steigen wieder. Gibt es besondere Grenzwerte für Euch, ab denen höhere Auflagen zu erfüllen sind?

Norbert: Wie vorhin schon erwähnt, hätten wir eventuell (aber auch wirklich nur eventuell) ab einer Inzidenz von 35 ein Thema und müssten uns in einigen Dingen noch einen „Plan B“ einfallen lassen. Hoffen wir, dass es soweit aber (bis dahin) nicht kommen wird.

Schmelli: Vielen Dank für das Gespräch. Ich freue mich, dass Ihr Corona trotzt und die Veranstaltung für die Community durchführen wollt. Ich werde bestimmt vor Ort sein und wünsche Euch heute schon gutes Gelingen!

Norbert: Vielen Dank auch Dir und vor allem auch für die Unterstützung, die wir von Dir (auch im Vorfeld zum Interview) schon erhalten haben. Du, viele Owner/Teams früherer Mega-Events und einige einzelne Cacher*innen waren uns auf dem (teils doch sehr steinigen) Weg eine wirklich wertvolle Hilfe. Wir freuen uns über Deinen Besuch und natürlich über jede*n andere*n Cacher*in und hoffen, dass es ein toller gemeinsamer Tag wird in schönem Ambiente und mit viel Freude und Spaß! 

Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass die gesamte Event-Location sowie alle  auf der Event-Seite angebotenen Aktivitäten Rollstuhl-tauglich sind. 

Und hier noch ein paar Fotos des Veranstaltungsortes in Bad Cannstatt, damit sich meine Leser einen Eindruck verschaffen können:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen