Sonntag, 14. Juli 2019

Gelungenes GeoArt-Event in Kerkrade

Bei mehreren Events in Belgien, Deutschland und den Niederlanden bin ich Angy und Peter bereits begegnet. Den letzten Silvester zum Beispiel feierten wir gemeinsam bei einem Event am Wohnmobil-Stellplatz in Landgraaf, Niederlande. In dieser Nacht kündigten die beiden an, dass sie im Sommer 2019 ein größeres Event mit GeoArt und vielen neuen, sehenswerten Caches in Kerkrade ausrichten möchten. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen und war am 6. Juli 2019 bei diesem Fest natürlich dabei: 

Beim Cachen mit meinem Team: Daumen hoch für Kerkrade. Hier war es klasse! 

Kerkrade ist eine Stadt in den Niederlanden mit etwa 46.000 Einwohnern und liegt direkt an der Grenze zu Deutschland, etwa sechs Kilometer nördlich von Aachen. Der Ort ist eng mit dem Bergbau verbunden. Kein Wunder, denn das erste Bergwerk der Niederlanden, die "Domaniale mijn", entstand dort. Peter hat auch im Bergwerk gearbeitet und so liegt es nahe, dass das erste große Event von teamflex2018 allen Kumpeln in den Niederlanden gewidmet wurde, die unter Tage gearbeitet haben. 

Der Name des Events "Beleef Kerkrade" bedeutet auf Deutsch "Erlebe Kerkrade!". Na dann mal los - ich bin gespannt! 

Gerade angekommen parkte ich nicht, wie im Listing empfohlen, auf dem Stellplatz im benachbarten Landgraaf,
sondern auf dem nagelneuen Platz direkt in Kerkrade. 

Der Stellplatz Parking Erenstein liegt direkt an der gleichnamigen Burg aus dem 13. Jahrhundert,
wo ich mich am Freitag gleich umsehen musste. 

Samstagmorgen: 1,6 Kilometer Luftlinie bis zum Event? Machbar! 

Location und der Start


Als Location haben sich die Veranstalter "Speeltuin Berenbos" ausgesucht. Das ist ein Spielplatz mit Kiosk und Sanitäranlagen auf einer Fläche von 8.000 Quadratmetern, den die Bergleute 1968 für ihren Nachwuchs errichtet haben. 

Hier wurden wir begrüßt und sahen uns erst einmal etwas um. Dann wurde das Event offiziell eröffnet und die Roadbooks ausgegeben. In Deutschland sind die Caches ja meist sofort online. In Belgien und den Niederlanden erlebt man es aber oft, dass die neuen Caches zunächst nur für die Event-Teilnehmer in den Roadbooks zur Verfügung stehen, bevor die Caches dann auch am Abend auf der GC-Karte erscheinen: 

Beim Check-In. 

Hier gab es einen ersten Blick auf die zahlreichen, liebevoll verpackten Tombola-Preise. 

An der Location. 

Marly und Willem-Jan vom Geocachingshop.nl waren mit einem Stand vertreten. 

Viel Platz. 

Es gab auch T5-Baumklettern. 

Begrüßung am Morgen. 

Ausgabe der Roadbooks mit den Mysteries. 

Und schon wurden an meinem Tisch die Rätsel gelöst. 

So sieht man es jetzt auf der Karte. Die neue Bergbau-GeoArt in Kerkrade. 

Neben der GeoArt mit 61 Caches gab es noch zwei weitere neue Runden und einen sehenswerten Mystery, insgesamt mehr als 80 neue Dosen. Wir machten uns gleich auf die Suche: 

Gleich beim Eingang zum Event gab es diesen Angelcache. 

On Tour - heute mit Freunden aus Belgien und Deutschland. 

Found it! 

Richtig schöne Verstecke. 

Vier schauen, einer loggt! 

Der Weg führte uns durch eine schöne Landschaft in Kerkrade. 

Wieder so ein schönes Versteck. 

Bisschen Klettern war auch angesagt. 

Mit Stephan vom Mega Büren und Jean von Welcome to Belgium. 

Small Talk beim Loggen. 

Es war eine richtig schöne Radtour. 

Nächste Aufgabe. 

Unterwegs mit Freunden. 

Jean mit dem SchmelliPhone im Gespräch mit Angy.
Ok, der Cache ist nicht weg. Wir haben uns einfach nur verrechnet. Wie peinlich! ;-)

Solche Verstecke findet man gerne. 

Jede Dose in Kerkrade...

...war ein Erlebnis. 

Und das Bergbau-Motto war omnipräsent! 


Abschluss am Abend mit großer Tombola


Nachdem ich mich den ganzen Tag auf den neuen Cache-Runden in Kerkrade rumgetrieben hatte, kehrte ich wie die anderen Besucher am Abend zum Event zurück, um gegen 18 Uhr an der Verlosung teilzunehmen. Dort gab es richtig viele Preise zu gewinnen und das Orga-Team wurde mit vielen Komplimenten bedacht. So war der Abschluss: 

Die ersten Preise werden verlost.

Guter Besuch auch am Abend in Kerkrade. 

Aufmerksame Tombola-Teilnehmer. 

Gut gefülltes Logbuch am Samstagabend. 

Angy mit dem nächsten Preis. 

Jean von Birre's Camper Friends hat bei der Verlosung richtig abgeräumt. 

Eine Teilnehmerin aus der Gegend bedankt sich beim Orga-Team und überreicht viele Packungen Merci-Schokolade. . 




Danke und Ausblick


Zum Abschluss meines Wochenendes in Kerkrade bei diesem Event möchte ich den Organisatoren ein großes Kompliment aussprechen. Die Location war hervorragend gewählt, die Caches beeindruckend schön, die Verbindung mit dem Bergbau-Thema perfekt und das Orga-Team sehr  aktiv und sympathisch. Ein Event, das nach einer Neuauflage schreit und sich ganz bestimmt in der Community herumsprechen wird. 

Im abendlichen Plaudern mit dem Orga-Team erfuhr ich allerdings, dass es ein vergleichbares Event 2020 in Kerkrade nicht geben wird. Peter sagte mir, dass die letzten Vorbereitungen und Cache-Basteleien dann doch recht anstrengend gewesen sind. Die Organisatoren wollen nicht schnell im nächsten Jahr wieder ein Event raushauen, sondern sich Zeit nehmen, neue Ideen sammeln und dann wieder kommen. 

Aktuell ist der Plan, dass Kerkrade 2021 wieder einladen wird und dann noch eine Schippe drauf legen möchte. Für mich klingt das bemerkenswert, vernünftig und eines weiß ich heute schon:

Ich komme 2021 wieder!

Danke für ein großartiges Wochenende! 

Das Orga-Team Kerkrade lässt sich zurecht feiern! 


   

Infos für Wohnmobil-Cacher


An diesem Event-Wochenende standen Freunde von mir auf dem Stellplatz in Landgraaf. Das ist ein großer Platz mit einer Fülle an Caches im dortigen Ort. Für die neue GeoArt empfiehlt sich aber eher der Stellplatz in Kerkrade. Allerdings gibt es dort nur fünf (kostenlose) Plätze. Könnte in den Sommerferien schnell voll sein! Wie auch immer, von beiden Plätzen aus lässt es sich hervorragend cachen: 

Roter Kreis: Der Stellplatz in Landgraaf. Schwarzer Kreis: Stellplatz Kerkrade. 

Falls Ihr mal in dieser Gegend unterwegs seid, plant ruhig ein paar Tage mehr ein. Denn nicht nur die hier vorgestellten Caches, sondern auch die GeoArts in Genk (MBM, Flight through the space und Back to earth) laden zum Verweilen in Limburg ein.

Es wäre übrigens auch ein perfekter Zwischenstopp für die Womo-Cacher, die Ende August vom Mega in Büren zu Welcome in Belgium eine Woche später weiterreisen!

In diesem Sinne, man sieht sich.

Happy hunting!

Keine Kommentare:

Kommentar posten