Samstag, 31. Juli 2010

Schmausenbuck - Birkensee - Pegnitz-Tal

Meine heutige Tour führte mich in den Nürnberger Osten. Ich radelte zunächst am Valznerweiher vorbei und weiter ging es zum Tiergarten am Schmausenbuck.
Blick auf den Valznerweiher

Der Eingang zum Nürnberger Tiergarten am Schmausenbuck

Von dort fuhr ich ein langes Stück durch den Wald in Richtung Schwaig.

Vorbei an Schafen und Ziegen

Und schon war ich am ersten Ziel meines heutigen Ausfluges, dem Birkensee. Seit meinem letzten Besuch hat sich der Baggersee sehr zum Positiven verändert und lädt zum Baden ein. Als ich allerdings Fotografieren wollte, fiel mir auf, dass sehr viele Nacktbader am Strand lagen. Um nicht als Spanner oder Schlimmeres beschimpft zu werden, entschied ich mich, vor Ort erst einmal keine Bilder zu machen. Dies tat ich dann am kleinen Birkensee, der weniger beachtet ist und an dem keine Badegäste zu sehen waren:

Kleiner Birkensee

Über Röthenbach an der Pegnitz wollte ich über das Pegnitz-Tal zurückfahren, verpasste allerdings bei Diepersdorf die Abzweigung und verfuhr mich heftig. Dabei erwies sich die ADFC-Karte aufgrund ihres großen Maßstabes als Nachteil; mit der topographischen Karte klappte es dann aber, wieder auf den richtigen Weg zu finden.
Über Röthenbach ging es nach Wetzendorf und ich war im Pegnitz-Tal angekommen:

An der Pegnitz

Natur und Wasser

Oftmals muss man die Pegnitz überqueren

Und immer wieder...

...ein Blick auf den Fluss

Die Route dort ist übrigens ein Teil des Fünf-Flüsse-Radweges und prima beschildert. Der Weg entlang der Pegnitz ist landschaftlich reizvoll, leicht zu fahren und bei herrlichem Wetter, wie an diesem Tag, ein reiner Genuss.

Gute Markierung am Fünf-Flüsse-Radweg

Gemütlicher Radweg fernab von Stress und Hektik

Bei Laufamholz führt der Weg durch das 600 Jahre alte, ehemalige Fabrikgut Hammer. Dieses ist einen Besuch wert. Dank der ausgezeichneten Beschilderung erhält man einen sehr guten Eindruck über diese geschichtsträchtige Stätte.

Übersichtsplan der Gebäude in Hammer

Eingangsbereich mit der Schmiede im Hintergrund

Der Obelisk aus dem Jahre 1709

Tafel am Obelisk

Das ehemalige Gasthaus

Herrenhaus (links) und Kutscherhaus (im Hintergrund)

Ehemaliges Bauernhaus

Wenn man Hammer durch das Tor in Richtung Nürnberg verlässt, wird man von einer Beschilderung herzlich im Pegnitz-Tal willkommen geheißen. Von dort aus wird man an 27 Stationen mit Informationen über die Pegnitz abwechslungsreich und informativ zurück nach Nürnberg geführt.

Ausfahrt aus Hammer

So ging es an der Pegnitz, die in Richtung Nürnberg immer breiter wird, zurück in die Frankenmetropole.

An der Pegnitz in Richtung Nürnberg

Mein heutiger Weg endete wieder einmal am Wöhrder See. Von dort aus steuerte ich die Innenstadt an, wo derzeit das Bardentreffen die Besucher anlockt. Dort lauschte ich noch einige Minuten der einen und anderen Band, ehe die heutige Tour ein Ende fand.


Daten zur heutigen Tour:
Gefahrene Strecke: 47,8 km
Reine Fahrzeit: 3 Stunden, 50 Sekunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 15,8 hm/h
Maximale Geschwindigkeit: 32 km/h
Durchschnittliche Steigung: 1%
Maximale Steigung: 7%
Gefahrene Höhenmeter: 194 m

Keine Kommentare:

Kommentar posten