Samstag, 6. Juni 2015

GIGA GeoXantike mit Lotty - Samstag

Als ich am Samstag ein letztes Mal zu unserem Treffpunkt fuhr, wusste ich nicht, was mich erwarten wird. Ich wusste nicht, ob sie kommt und es war so viel los, dass ich mir sicher war: Wenn sie da ist, werde ich sie nicht finden. Aber pünktlich um 10:00 Uhr sah ich sie mit dem mir inzwischen bekannten "Hello!" auf den Lippen. Und es sollte der beste, aber auch ein Bisschen trauriger Tag werden...


06.06.2015 - 21:00 Uhr - auf dem Parkplatz vor dem Eventgelände in Xanten:
Abschied, Lotty fährt jetzt zurück nach Belgien.
Liebe Carmen, lieber Bernd, danke, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, um dieses Foto zu machen.
Es ist eine schöne Erinnerung für mich.



Kurz vor dem Eingang: Eintrag ins GIGA-Logbuch.

Dort gab es auch gleich wieder etwas zu discovern.

Ui, die machen schon Werbung für das nächste Mega in Brügge - 10.04.2016!
Im April 2015 in Brügge sind wir uns zum ersten Mal begegnet.

An den Shops - nette Logbücher.

Lotty mit Cathy vom Geocaching HQ auf dem Event-Gelände.

Anni (HQ) haben wir auch kurz gesprochen.

An der Händlermeile.
 
Über diesen TB mussten wir beide sehr lachen.
 
In den Katakomben der Arena machten wir dann einen Rundgang mit interessanten Stationen.

Vorbei am Römerlager.

Und entlang der Stadtmauer neben diesem Tor machten wir die letzten zehn Labcaches.
30 waren es an diesem Wochenende - und wir haben alle gelöst!

Lotty bei einem Labcache.

Ein weiterer. Hier ging es um den Morsecode.
Ich habe mich richtig blöd angestellt, aber sie hat ihn gelöst.

Beim Token-Meeting sahen wir Na+To.
Sie gibt ihren TB-Tracking-Code...

...auf selbst gebastelten 1-Cent-Münzen weiter.
Eine Seite ist ganz liebevoll gestaltet. Auf der Rückseite steht der Code.
Danke für das Geschenk. Lotty und ich haben uns sehr gefreut! Das war supernett!

Wir sahen die erste Geocaching-Geocoin.

Lotty mit Naren und John (Geocaching HQ).

Nach den Labcaches gab es für uns nichts mehr zu cachen in Xanten.
Und wir machten einen langen Rundgang...
...im Römer-Museum.

An diesem imposanten Tor kamen wir auch vorbei.

Beim Tempel.
 
Und dann waren wir bei der Abendveranstaltung im Amphitheater.
 
Wir lachten sehr bei den Gladiatorenkämpfen...

...und erlebten, dass "Glück auf" in Essen das Projekt in 2016 sein wird - in einem Jahr.
Lotty und ich haben es dorthin nicht weit.
Vielleicht sehen wir uns dort.


Auf dem Weg zum Ausgang setzten wir uns noch einmal an der Taverne. Heute war ich Schriftführer bei den Labcaches, die wir gemeinsam gemacht haben, und Lotty notierte die Lösungen, damit sie zuhause loggen kann.
Ich will es einfach nicht wahr haben, dass unsere Zeit in wenigen Minuten auf dem Parkplatz zuende gehen wird...
 
Ich habe lange überlegt, was ich zum Schluss noch sagen will. Wir sind so vielen Menschen begegnet, haben so viel gesehen, viel gelacht und wahnsinnig viel gecacht. Wir haben so viel erlebt, dass ich ein Buch darüber schreiben könnte. Das tue ich nicht, sondern beschränke mich auf zwei Anmerkungen, die mir wichtig sind:
 
1. Über Lotty
Wo Lotty auftaucht, dort trägt sie den Sonnenschein in die Herzen der Menschen.
 
2. Über Lotty & Schmelli - NEIN und NEIN
Für alle, die uns kennen, alle, denen wir in Xanten begegnen durften und alle, die uns nicht kennen, aber diesen Blog lesen - für Freunde und Familie, die gefragt haben, was da in Xanten in meinem Leben eigentlich passiert ist: NEIN, da ist nichts über das Geocaching und eine Freundschaft hinaus, was Lotty und mich verbindet. Und NEIN, eine Tour, nur wir beide und in dieser Dauer werden wir vermutlich nie wieder machen. Lotty gehört zu einem belgischen Team. Sie wird jetzt wieder mit Math, vor allem aber mit Jean unterwegs sein. Ich gehöre dort nicht hin. Ab sofort werde ich wieder alleine den Dosen nachjagen. Vielleicht ergibt sich auch einmal wieder eine Zufalls-Geocaching-Bekanntschaft. Es war einfach purer Zufall und ein Geschenk für mich, dass wir beide ohne Begleitung hier waren, uns getroffen haben und sehr schöne Tage erleben durften.
Bestimmt werden wir uns irgendwann bei irgendeinem Event wiedersehen. Da werden wir auch kurz miteinander reden und an Xanten zurückdenken. Aber diese Tage waren einmalig und sie werden nicht wieder kommen.
 
 
Und zum Schluss noch ein paar Worte an Dich:
 
Liebe Lotty,
 
danke für diese unvergessliche Zeit. Wenn es mir einmal nicht gut gehen sollte, werde ich an die Tage in Xanten zurückdenken, weil ich weiß, dass die Erinnerung immer ein Lächeln in mein Gesicht zaubern wird.
 
Komm gut heim,
mein kleiner Sonnenschein!

Keine Kommentare:

Kommentar posten