Sonntag, 21. September 2014

Split - Kroatien/Dalmatien

An einem meist sonnigen, schwülwarmen Sonntag im September 2014 unternahm ich vom Hafen Trogirs aus eine Schifffahrt nach Split, um mir diese unvergessliche Stadt anzusehen.

Blick über Split.

Nach einem kleinen Fußmarsch vom Stellplatz zum Hafen in Trogir, begann meine Fahrt mit einem Schiff der Bura Line. Ich muss allerdings sagen, dass die "Sestrice" dem Anstrum der Touristen nicht wirklich gewachsen war. Knapp die Hälfte der Passagiere musste auf dem Weg nach Slatine stehen.
 
Nach 30 Minuten Fahrzeit stiegen wir in Slatine auf ein größeres Schiff, die "Bura Line", um. Es war hervorragend organisiert, dass zunächst die Passagiere aus Trogir auf das Schiff gelassen wurden. So konnten alle, die zuvor stehen mussten, die Weiterfahrt nach Split im Sitzen verbringen.

Mit der "Sestrice" ging es von Trogir nach Slatine.

An Bord der "Sestrice" - rappevoll!

Unterwegs gab es schöne Blicke vom Meer ans Ufer.

Der Hafen von Split.
Vorne rechts die "Ryndam", ein Passagierschiff aus Rotterdam.

Ankunft der "Bura Line" im Hafen von Split.

45 Minuten nach der Abfahrt in Slatine gingen wir im Hafen von Split an Land. Dann begann mein  Stadtbummel!

Split ist eine Stadt, die in die Mauern eines riesigen römischen Palastes, dem Diokletian-Palast, hineingebaut wurde. Der Palast ist 180 Meter breit und 215 Meter lang.  Er verfügte über kaiserliche Gemächer und Repräsentationsräume mit Tempeln und Kasernen sowie Wohnungen für die Dienerschaft auf 100.000 qm Wohnfläche. Es entstand eine ganze Stadt aus einem einzigen Gebäude. Gleichzeitig ist Split neben Rijeka die mit Abstand größte Küstenstadt Dalmatiens. Der Müll wurde in den Gewölben entsorgt und noch heute ist man damit beschäftigt, diese freizulegen.

Erster Eindruck: Die Palmen-Hafen-Promenade von Split - herrlich!

Links das Meer, rechts Restaurants sowie Bars - und dahinter: Die historische Altstadt!

Platz der Republik.

Und jetzt rein in die Altstadt.

Am Platz "Brace Radic".

Auf den Spuren der Geschichte.

Ein herrliches Stadtbild.

Am Narodni-Platz....

...hat man diesen herrlichen Blick auf das Rathaus und den Uhrenturm.

Das Eisentor.

Herrliche Gassen...

...und Tore.

Das Goldtor.

Im Zentrum.

Katakomben - unterirdischer Gang.

In den Katakomben gibt es Geschäfte,....

....herrliche Blicke...

...und ein Museum.

An der Uferpromenade.

Den Turm der Kathedrale Sv. Duje musste ich besteigen...

...und bekam dort diesen schönen Blick auf den Hafen.

Glanzstück des Palastes ist das Peristyl, ein säulenumkränzter Hof, von dem Eingänge in die kaiserlichen Gemächer führten. Heute dienen die Stufen als Treffpunkt. Wo früher der Kaiser seinem Volk zujubelte, gibt es ein einmaliges Cafe, das Cafe Luxor.

Das Peristyl.

Hier jubelte der Kaiser - heute: Cafe Luxor.

Und so ist es im Cafe Luxor:
Keine Tische oder Stühle. Man wird auf den Stufen bedient - einmalig schön!

Weiter durch die Altstadt.

Hier macht der Stadtbummel richtig Laune!

Am Markt von Split.

Zum Abschluss ging es nochmals am Ufer mit den Palmen entlang.

Ein letzter Blick in Richtung Altstadt...

... und die Restaurants an der Stadtmauer.

Auf der Rückfahrt. Viele beeindruckende Impressionen begleiteten mich auf dem Heimweg.
Ein einmaliger Tag!

Die Reisegruppe nach Split ist zurück im Hafen von Trogir.

Split war ein besonderes Highlight meines Urlaubes in Kroatien. Manche Bilder sind vielleicht gelungen, aber ich glaube, sie geben nicht annähernd wieder, was Split zu bieten hat. Eine bezaubernde Stadt, an die ich immer gerne zurückdenken werde. Jedem Touristen und Wohnmobilfahrer sei ein Besuch an dieser Stelle wärmstens empfohlen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten